Heuchlerisches Holocaust Gedenken von AfD Vertreter*Innen

Zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz haben verschiedene
antifaschitische Bündnisse zum Gedenken im Friedhof in Marzahn (Berlin)
aufgerufen. Am 25.01 wurde den Hinterbliebenen der Opfer des Holocausts
und den Antifaschist*Innen der Zugang zur Gedenkveranstaltung verwehrt,
da Mitglieder der AfD ebenfalls auf dem Friedhof bei einer
Gedenkveranstaltung der BVV und des Heimatvereins, zur Inszenierung
ihrerselbst anwesend waren.
Die Polizei stellte sich den
Antifaschist*Innen in den Weg und hinderte sie daran auf den Platz der
angekündigten Gedenkveranstaltung zu kommen, um die AfD zu schützen.
Wir verurteilen die AfD, die ein Problem mit faschistischem Gedankengut
hat und rassistische bis antisemitische Inhalte vertritt. Deren Versuch
sich hier selbst zu inszenieren ist ekelhaft und ist für die Opfer des
nationalsozialistischen Regimes ein Schlag ins Gesicht.
Dass die
Polizei hier die AfD schützt und ihre heuchlerische Teilnahme an der
Gedenkfeier vor das Interesse und das ernsthafte Gedenken der
Hinterbliebenen, Nachkommen und Antifaschist*Innen setzt, ist ebenso zu
verurteilen.
Wir solidarisieren uns mit allen Antifaschist*Innen und
Hinterbliebenen, die dieser unzumutbaren Behandlung im Angesicht
ernsthafter Trauer und Gedenkens ausgesetzt waren und gedenken ebenfalls
der Opfer des Nationalsozialismus.

„Dass faschistische Parteien
ein Gedenken für die Opfer des Holocausts inszenieren ist nichts anderes
als eine Beleidigung für die Hinterbliebenen.“

– Arn Bronner, Pressesprecher der linksjugend [‘solid] Baden-Württemberg

https://www.morgenpost.de/bezirke/marzahn-hellersdorf/article228241201/Gerangel-bei-Gedenken-an-Holocaust-Opfer-in-Marzahn.html

(Für Live-Tweets über die Ereignisse des 25.01.2020 schaut unter dem Hashtag #b2501 auf Twitter nach)




Oury Jalloh – 15 Jahre gewolltes Ignorieren von Polizeigewalt

Vor wenigen Tagen wurde von der „Initiative in Gedenken an Oury
Jalloh“ ein neues Gutachten veröffentlicht, dass den Tod des in
Dessau verbrannten Asylbewerber genauer untersucht hat. Dieses wirft
neue Fragen auf und zeigt erneut die Notwendigkeit eines
Untersuchungsausschuss für den Fall Oury Jalloh.

Der Tod Jallohs jährt sich nun schon fast 15 mal.
Am 7. Januar 2005 wurde seine verbrannte Leiche in der Dessauer
Polizeizelle, in der er eingesperrt war gefunden. Dort war er an eine
Matratze gefesselt worden auf der er auch verbrannte.

Der Fall war bereits vor dem Gutachten mit vielen
ungeklärten Fragen behaftet. So wurde nicht nur ein Nasenbeinbruch
Jallohs festgestellt, den er sich nach Polizeiangaben zugezogen haben
soll, als er mit seinem Kopf auf einen Tisch schlug, es soll in der
Zelle auch ein Feuerzeug gefunden worden sein, mit dem Jalloh sich,
nach Vermutungen der Polizei, angezündet haben soll. Dieses
Feueruzeug wurde jedoch nicht bei der initialen Untersuchung Jallohs
gefunden und taucht auch nicht auf der ersten Asservatenliste, die
nach dem Brand angefertigt wurde auf. Erst auf späteren Listen wird
das Feuerzeug erwähnt. Abgesehen von der ungeklärten Herkunft des
Feuerzeuges wurde auch die Unmöglichkeit einen Brand wie diesen ohne
mehrere Liter Brandbeschleuniger zu entfachen von einem
Brandgutachten in 2013 bewiesen.

Selbst wenn Jalloh sich selbst angezündet hätte,
was schon allein durch die vor dem neuen Gutachten bekannten Umstände
sehr unwahrscheinlich war, hätte er gerettet werden können, hätte
der Polizist, der für die Überwachung seiner Zelle verantwortlich
war nicht den Feueralarm zweimal ignoriert und die Audioübertragung
aus der Zelle abgeschaltet.

Mit den Erkenntnissen aus dem neuen Gutachten wird
aber das grausame Bild, das sich aus all diesen kleinen Details
zusammen setzt noch einmal schärfer gezeichnet. So erlitt Oury
Jalloh vor dem Brand in seiner Zelle nicht nur einen Nasenbeinburch,
sondern auch eine Schädelfraktur und Rippe war gebrochen.

All das deutet auf eines hin: Oury Jalloh, das war
Mord!

Doch trotz solcher eigentlich offensichtlichen
Hinweise auf Polizeigewalt ist bis heute nichts passiert, außer,
dass der damalige Diensgruppenleiter für fahrlässige Tötung zu
einer Geldstrafe verurteilt wurde.

Wir sehen Polizist*Innen morden und stehen
sprachlos da, wenn diese mit Geldstrafen davonkommen und Gerichte
aktiv versuchen die Aufklärung eines Falles von tödlicher
Polizeigewalt zu unterbinden.

https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/

Quellen:

https://www.spiegel.de/thema/ouri_jallow/




Ein kurzes Lebenszeichen von uns ;)

Wer im letzten Jahr auf unserer Website vorbeigeschaut hat, wird schnell gemerkt haben, dass unsere letzten Artikel schon gut ein Jahr alt sind. Deswegen erst einmal die Nachricht: Keine Sorge, dass wird sich ändern! Im Laufe der Woche soll es auch den ersten richtigen Artikel diesen Jahres geben, also seid gespannt.
Ansonsten bleibt uns nur zu schreiben: Stay tuned and let`s get organized!




Ein Familienbild aus den 1930ern ist keine Alternative!

Teil 3 unserer Reihe beschäftigt sich mit dem Familienbild der AfD. Doch was ist daran zu kritisieren und warum nennt man es veraltet?
Das ist ebenfalls recht offensichtlich. Dabei muss man sich allein die Forderungen dieser sogenannten Alternative anschauen. Wenn es nämlich nach dieser gehen soll, sollte jede deutsche und gut ausgebildte Frau mindestens 3 Kinder haben. Deren Karriere steht erstmal hinten an. Und nicht das, dabei werden auch noch homosexuelle Paare vollkommen ausgeklammert und die nicht gleichgeschlechtliche Ehe zum Leitbild. Grund dafür ist für die AfD die leere Sozialkasse, die so stabilisiert werden soll. 
So möchte die AfD die Rente stabilisieren, lehnt dabei jedoch gleichzeitig die Zuwanderung, welche ebenfalls der Stabilisierung des Sozialsystems dient, ab.
Und nicht nur das, auch Alleinerziehende werden von der AfD konsequent abgelehnt. Den ein Kind braucht ja zwangsweise beide Elternteile, selbst wenn diese sich nicht mehr miteinader verstehen.
Und dieses Familienbild soll die Lösung für die Rente sein? Ein veraltetes, homophobes und frauenfeindliches Familienbild, welches sich gegen die Selbstentscheindung von sich auseinander gelebten Paaren stellt.
Wenn du auch der Meinung bist, dass dieses Familienbild ein NoGo ist, dann komm am Samstag nach Köln und zeigt der AfD, das du mit ihr nicht einverstanden bist!