Author Archives: saftladen

Klimawandel, Kapitalismus – was ist los mit EUropa? Veranstaltung mit Malte Fiedler

Alle eingeladen!

Diesen Sonntag (12.05.) begrüßen wir unseren Jugendkandidaten für die EU-Wahl in Freiburg. In einem Vortrag wird Malte uns erklären, was die EU gegen den Klimawandel bisher unternommen hat – und was alles nicht. Wir freuen uns über Besuch!

Die Veranstaltung findet statt um Haus 37 im Vauban, Haltestellen Paula Moderson-Platz, um 16:00. Es gibt keine PKW-Parkplätze am Haus 37.

Bis Sonntag!

Wie stoppen wir den Klimawandel?


Bei einem Vortrag am 12.04. werden wir über die Ursachen und Folgen des Klimawandels reden. Besonders interessiert uns die Wechselwirkung zwischen physischer und technischer Nutzung der Natur und unserem kapitalistischen Wirtschaftssystem. Wir möchten darüber Nachdenken, wie der Kapitalismus und die Konkurrenz der Staaten um “Wohlstand” zur Lähmung der Politik führen – denn sie zeigt sich unfähig, gegen den Klimwandel vorzugehen. Das Thema scheint sie am liebsten verdrängen zu wollen. Wir möchten auch wissen, was man unter den gegebenen Bedingungen von der Politik fordern und erwarten sollte. Verschiedene Vorschläge wie der Klimwandel gebremst oder umgekehrt werden könnte, werden wir diskutieren. Darunter unter anderem die Energiewende, “Degrowth”, Veganismus, Konsumkritik – und eine radikale Wende darin, wie wir über Wirtschaft und Leben nachdenken!

Vortrag und Diskussion der Linksjugend.[’solid] Freiburg.

12. April, 19:15

Linksbüro Freiburg, Karlstraße 10

Der Text des Flyers zum Vortrag:

Das Pariser Abkommen zum Klimaschutz wurde 2015 abgeschlossen. Der Treibhausgasausstoß entwickelt sich dennoch ungebremst. Bereits getroffene Klimaziele Deutschlands und der EU werden verwässert oder verfehlt.

Warum fällt es uns als Land so schwer, Lösungen gegen den Klimawandel zu finden? Wie konnte die Politik das Thema seit 2015 derart vernachlässigen?

Sind es vielleicht die Konsumenten die sich ändern müssen, anstatt Wirtschaft und Politik, wie es etwa die Konsumkritik fordert? Was verursacht eigentlich den ungebremsten Klimawandel, und wie stoppen wir ihn?

Hängt die Lähmung der internationalen Gemeinschaft, die Krise des Kapitalismus und die Staatenkonkurrenz zusammen?

Auf diese und andere Fragen wird ein kurzer Vortrag versuchen, antworten zu geben. Danach diskutieren wir Lösungen für die Klimakrise: Als Konsumenten, Bürger, Arbeiter, und Aktivisten.

http://linksjugend-solid-bw.de/freiburg/

Ende der Sommerpause

Die Linksjugend Freiburg kommt nach einer langen Sommerpause wieder zusammen. Wir bereiten den Kommunalwahlkampf in Freiburg vor und stellen uns dem Rechtsruck entgegen. Interessierte sind herzlich zu unserem Gruppenabend eingeladen, schreibt uns einfach unter jugend@dielinke-freiburg.de !

Protest gegen den türkischen Krieg

Demo für Frieden in der Türkei, 27.05.16, Freiburg

Demo für Frieden in der Türkei, 27.05.16, Freiburg

Die Türkei hat unter ihrem islamistisch-nationalistischen Präsidenten Erdoğan alle friedlichen Wege verlassen. Der Konflikt um die Rechte der nationalen Minderheiten wird wieder mit Waffen ausgetragen. Die von der Türkei mitgetriebene Auseinandersetzung um Syrien zwang Erdoğan die Koexistenz mit der kurdischen Bevölkerung zu beenden. Eine Autonomie Südkurdistans, der kurdischen Bevölkerung Syriens, ist ihm zu viel. Die Trägerin der politischen Ambitionen der dortigen Bevölkerung ist ein Parteienbündnis um die PYD. Bündnispartner der kurdischen Arbeiterpartei PKK, als säkulare, sozialistische, föderalistische und militante Bewegung Erzfeind des türkischen Nationalismus.

Nach Erdoğans vergeblichen Versuch im Juni 2015 eine 60%-Mehrheit bei Neuwahlen zu erreichen wird mit zunehmenden militärischen Mitteln gegen die kurdische Bevölkerung vorgegangen. Nach dem Anschlag der Terrormiliz “Islamischer Staat” auf ein kurdischen Zentrum im türkisch Suruc kam es zu einer Offensive der Türkei “gegen den IS”. Dabei wurden hauptsächlich kurdische Städte abgesperrt und kurdische Einrichtungen durchsucht. Es kam zu zusehender Kriminalisierung der Opposition im türkischen Parlament. Diese fand mit der jetzt erfolgten Aufhebung der Immunität der Oppositionsabgeordneten ihr Ende. In den kurdischen Regionen regte sich Widerstand seitens der Bevölkerung und der Stadtverwaltungen. Es bildeten sich Brigaden zum “Zivilschutz” unter dem Banner der “YPS” – “Volksschutzeinheiten”. Diese entstanden auf lokale Initiative. Bekannte kurdische Milizen wie die PKK hielten sich nach eigener Angabe und auch namhaften Analysten zu Folge nicht in der Türkei auf. Dies war auch Bedingung für die Friedensgespräche der PKK mit der türkischen Regierung.

Die Antwort der Regierung ist militärische Eskalation. Aufständische Städte werden niedergemacht. Mit den Worten Erdoğans: “Wer seinen Kopf nicht neigt, soll ihn verlieren.” Dies ist die zweite große Staatskrise der Türkei. Während die Verfolgung der bürgerlichen Opposition in unseren Medien breitgetreten wird, traut sich kein Journalist in die kurdischen Gebiete. Berichte und Bilder aus der Gegend werden in Zweifen gezogen. Für die syrische Situation findet man bei Berichten gerne als Quelle die “Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte”. Auf diese stützt sich ein Großteil unserer Berichterstattung. Kurdischen Quellen wird hingegen pauschal misstraut und unterstellt, Propaganda zu verbreiten. Ganz im Gegensatz zum vertrauenswürdigen Partner Erdoğan.

Der kurdische Gesellschaftsverein Freiburg hat dazu heute eine Demonstration veranstaltet. Auch das Bündnis “Solidarität mit Kurdistan” rief dazu auf. Mit etwa 200 Menschen demonstrierten wir in Freiburg für ein Ende des Krieges. Als Linksjugend möchten wir unsere kurdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger wissen lassen, dass wir an ihrer Seite stehen.

Für ein Ende der türkischen Kriegspolitik und Frieden und Gleichberechtigung für alle Kurden!

Für ein Ende der Kriminalisierung und Verfolgung der kurdischen Bewegung in Deutschland!