Hochschulgebühren sind sozial ungerecht!

1Eine Pressemitteilung unseres Jugendverbands.

Jugend und Studierendenverband der Partei DIE LINKE. Baden-Württemberg, die linksjugend [‘solid] und Die Linke.SDS, halten Hochschulgebühren in jedem Fall für sozial ungerecht. Sie sprechen sich deswegen entschieden gegen die von Grün-Rot neu geplanten verpflichtenden Hochschulgebühren im Rahmen der Novellierung des 3. Hochschulrechtsänderungsgesetz aus, bei der im Zuge einer Bewerbung für einen zulassungsbeschränkten Studienplatz für Studierfähigkeitstests und Auswahlgespräche bis zu 100 € für jede Hochschule fällig werden sollen.

“Die aktuellen Gebühren-Erhöhungs- und Einführungs-Pläne der Landesregierung wiedersprechen einem sozial gerechten und freien Hochschulzugang – Öffentliche Bildungsangebote müssen immer steuerfinanziert sein und bleiben”, erklärt Sebastian Lucke, Landessprecher der linksjugend [‘solid] Baden-Württemberg. Die Folgen der Pläne der Landesregierung wären, so Lucke: “Finanziell schlechter gestellte Studieninteressierte überlegen garantiert dreimal, ob Sie sich für mehrere zulassungsbeschränkte Studienplätze bei einer verpflichtenden Hochschulbewerbungsgebühr für Studierfähigkeitstests und Auswahlgespräche von bis zu 100 € bewerben – bzw müssen ggf. aus finanziellen Gründen von einem solchen Schritt Abstand nehmen. Von freier Bildung – wie Die Linke sie fordert – kann dann keine Rede mehr sein.”

“Mit der Abwahl von Schwarz-Gelb waren die Hoffnungen vieler Menschen auf kostenfreie Bildung verbunden. Grüne und SPD sollten davor gewarnt sein wieder auf einen Kurs umzuschwenken, welcher Bildung vom Geldbeutel abhängig macht!”, so Daniel Anton, aktiv für Die Linke.SDS Baden-Württemberg. “Die Studierendenbewegung hat schon einmal bewiesen, was sie von Bildungsgebühren hält. Die Linke.SDS fordert die Landesregierung mit Nachdruck auf, sich auf Landes- und Bundesebene für eine bessere Ausfinanzierung der Hochschulen stark zu machen, anstatt den Studierenden das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Die linksjugend [‘solid] und Die Linke.SDS Baden-Württemberg lehnen jegliche Hochschulgebühren kategorisch ab und fordern die Grün-Rote Landesregierung vielmehr auf, sich für mehr Chancengleichheit und soziale Bildungsgerechtigkeit an den Hochschulen einzusetzen. Die Wieder- und Neueinführung von Hochschulgebühren gehört definitiv nicht dazu, die Neuschaffung von Studienplätzen und die bessere personelle wie materielle Ausstattung von Lehre und Forschung allemal.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *