PM: Recht auf Stadt, auch für Obdachlose!

pm_megaphonDie Linksjugend [‘solid] Freiburg kritisiert das Vorgehen der Stadtverwaltung gegen Obdachlose in Freiburg. Wie die BZ berichtet, werden Obdachlose seit Neuestem von der Polizei nachts aus der Innenstadt vertrieben. Weder der Gemeinderat noch die Wohnungslosenhilfe waren über den Beschluss informiert. Wir fordern die Stadtverwaltung auf, dieses Vorgehen sofort zu beenden!

“Die Straße gehört allen! Es kann nicht sein, dass unliebsame Menschen nun aus der Innenstadt vertrieben werden. Damit wird versucht das Bild einer schönen Stadt ohne Probleme zu zeichnen, statt sich mit den vorhandenen sozialen Spannungen auseinanderzusetzen” erklärt Léon Borgemeister, Mitglied der Linksjugend [‘solid] und Kreisvorstand von DIE LINKE Kreisverband Freiburg.

Weiter führt Aljoscha Hartmann, Landessprecher der Linksjugend [‘solid], aus: “Solch ein Vorgehen reiht sich nahtlos in die freiburger Politik ein, die Innenstadt zunehmend zu kommerzialisieren und die Gentrifizierung in Freiburg voranzutreiben. Einmal sind es feiernde Menschen auf dem Augustinerplatz, dann die Wiese vor dem Stadttheater welche einer Steinwüste weicht, die Verlegung des ArTiKs und dieses Mal die Obdachlosen. Bei so einer Politik werden Profite über die Bedürfnisse der Menschen in Freiburg gestellt.”

“Es gibt viele Gründe, warum Menschen obdachlos sind, sie deswegen zusätzlich zu schikanieren und von den Straßen zu vertreiben ist untragbar. Vielmehr sollte ihnen Hilfe angeboten werden, wenn sie diese wollen. Die Stadtverwaltung sollte sie nicht noch zusätzlich kriminalisieren!” schließt Léon Borgemeister.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *