Vortrag: Drogenpolitik mit Köpfchen!

flyera3_plakatseite_weedJuZe Denzlingen
28.4.16
20 Uhr

Im Vorfeld des Global Marihuana March in Freiburg am 7. Mai veranstalten wir am 28.4. einen Drogenpolitischen Vortrag.

Trotz Verboten sind Drogen in unserem Alltag allgegenwärtig. Der Missbrauch von Alkohol beispielsweise ist in unserer Gesellschaft leider an der Tagesordnung. Doch während der Besitz von Cannabis und co. verboten ist, ist der Besitz von Alkohol in Deutschland vollkommen legal.

Die Einteilung in legale und illegale Substanzen ist willkürlich. Natürlich kann der Missbrauch von Drogen zu schweren gesundheitlichen, sozialen und materiellen Problemen führen, diese werden durch die Kriminalisierung jedoch nur noch weiter verschärft. Die “Null-Toleranz”-Strategie und die gleichzeitige Kahlschlagung von Betreuungs- und Beratungsangeboten hat zur Folge, dass der Weg aus der Sucht immer schwieriger wird.

Unser Ziel ist ein humanes und fachlich überzeugendes Konzept, welches abhängigen Betroffenen eine grundsätzliche Perspektive für den Ausstieg aus der Sucht ermöglicht. Um die Kriminalisierung von Drogenkonsument*innen zu beenden, treten wir für eine Änderung des Betäubungsmittelrechts im Sinne einer deutlichen Liberalisierung ein

Freie Drogen für alle?

Das hört sich zunächst nach einer 60er-Jahre Hippie-Forderung an.
Dass die Legalisierung von Drogen aber eine durchaus zeitgemäße Forderung ist, das erklärt Carsten Labudda, Kreisrat für Die Linke in Weinheim und ehemals drogenpolitischer Sprecherder Linksjugend [‘solid].

Für eine vernünftige, tolerante und humane Drogenpolitik!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *