Category Archives: Antimilitarismus

Kein Werben für’s Sterben

Jedes Jahr auf’s Neue nutzt die Bundeswehr den Maimarkt, um v.a. bei jungen Leuten für sich zu werben. “Aber nicht mit uns!”, beschlossen die Linksjugend [‘solid] Basisgruppen Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Ortenau sowie die Grüne Jugend Vorderpfalz. Und so fanden sich etwa ein Dutzend Jugendlicher am Nachmittag des 2. Mai vor dem Stand der Bundeswehr zu einem Flashmob, bei dem die Teilnehmer auf ein Signal hin wie tot zu Boden fallen – ein sog. Die-In -, zusammen. Zudem wurden bunte Luftballons, an denen symbolische Särge befestigt waren, steigen gelassen. Die Bundeswehr selbst reagierte angesichts dieser plötzlichen “Tode” gelassen und versuchte die Aktion zu ignorieren.
Unerwartete Unterstützung kam währenddessen vom Stand der Postbank. Deren Mitarbeiter*innen dekorierten die sich totstellenden Jugendlichen mit Pappschildern mit Aufschriften wie “We love Bundeswehr” – damit auch kein Zweifel daran besteht, für welche deutsche Regierungsorganisation weltweit Menschen sterben, ob im Dienst oder als unschuldige Zivilisten.
Jeder Tote ist ein Toter zu viel, darum lautet unsere Losung: Nie wieder Krieg!

bundeswehrDieIn bundeswehrLuftballonsBanner

Zu den Ergebnissen des Parteitag der LINKEN

Wir begrüßen die Ergebnisse des Parteitags der LINKEN:

Wir unterstützen den sehr Differenzierten und einstimmig beschlossenen Leitantrag zur Ukraine Krise. Wir finden es wichtig und gut das die LINKE sich hier zu einem eindeutigen antifaschistischen Antrag beschlossen hat, der sich sowohl gegen den russischen, als auch den deutschen Imperialismus in der Ukraine wendet.
Außerdem begrüßen wir ausdrücklich die Wahl von Tobias Pflüger zum stellvertretenden Vorsitzenden der Partei.
Damit haben die Delegierten die Konsequenz aus den inhaltlichen Beschlüssen gezogen. Es ist gut das nach dem desolaten Europaparteitag nun, inhaltlich wie personell, ein klares Zeichen gegen den Militarismus gesetzt wurde.
Damit hat die LINKE klar ihre Position als Partei der Friedens- und Arbeiterbewegung gestärkt. Damit hat sie gezeigt das für sie weiterhin der Schwur von Buchenwald als Grundprinzip gilt.
Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!