Category Archives: Uncategorized

Heute vor einem Jahr ist unser Ehrenmitglied Theodor Bergmann im Alter von 101 Jahren verstorben

„Ich möchte herausfinden, was es an Alternativen zum Kapitalismus gibt. Ich glaube nicht, dass sie dort den Kapitalismus wiederherstellen“

Theodor Bergmann, war bis zum Schluss der hellwache Beobachter und unersetzliche Zeitzeuge: Er wusste alles über die großen Tage der Stuttgarter Arbeiterbewegung, über ihre Größen: Berta und August Thalheimer, Willi ­Bleicher, Clara Zetkin, Georg Stetter, Eugen Ochs, Wilhelm Schwab, Friedrich ­Westmeyer.

Noch als Hundertjähriger warnte er als Gast in Schulklassen vor Krieg und Faschismus. Auch seine schärfsten Gegner schätzten seinen Mut und seine Zuversicht. „Ich hatte nie Zeit zum Klagen“, hat er gesagt. „Mit siebzehn war ich auf mich allein gestellt, und aus jeder Niederlage habe ich gelernt.“

Seinen Lieblingssatz findet man als Titel einer Textsammlung verschiedener Autoren zu seinem 90. Geburtstag: „Dann fangen wir von vorne an“ (VSA-Verlag, dazu gibt es einen gleichnamigen, 80 Minuten langen Dokumentarfilm auf DVD). Das Zitat ist angelehnt an Friedrich Engels Satz nach der Niederschlagung der Revolution von 1848: „Sind wir aber einmal geschlagen, so haben wir nichts anderes zu tun, als wieder von vorne anzufangen.“ Nach dieser Devise hat Theodor Bergmann gelebt.

Ein aufrechter Mensch, ein kritischer Kommunist, ein guter Ratgeber und Genosse. Er hinterlässt eine große Lücke – Wir werden Theodor Bergmann nicht vergessen.

Theodor Bergmann (7. März 1917 in Berlin – 12. Juni 2017 in Stuttgart)

Stuttgart, 12.06.2018

Linksjugend [‘solid] Stuttgart

 

Wichtige Information zu unserem Newsletter!

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe politische Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir brauchen Deine/Ihre erneute persönliche Bestätigung der Einwilligung zum weiteren Empfang unseres Newsletters!

Am 25. Mai 2018 tritt EU-weit die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zum besseren Schutz Deiner/Ihrer Privatsphäre in Kraft.

Zur Bestätigung, dass wir Dir/Ihnen auch in Zukunft Informationen über unsere Arbeit als Linksjugend [‘solid] Stuttgart per E-Mail senden dürfen, brauchen wir Deine/Ihre ausdrückliche Einwilligung per Mail. Dazu reicht eine Mail an stuttgart@linksjugend-solid-bw.de mit dem Inhalt: “Ja, ich möchte auch weiterhin den Newsletter erhalten“ oder einem ähnlichen Inhalt, aus dem hervorgeht, dass Du/Sie den Newsletter der Linksjugend [‘solid] Stuttgart weiterhin erhalten möchtest/möchtet.

Ohne diese zustimmende Mail dürfen wir Dir/Ihnen sonst künftig keinen Newsletter mehr zusenden.

Deine/Ihre Einwilligung in den Newsletter-Empfang kannst Du jederzeit widerrufen, per E-Mail an stuttgart@linksjugend-solid-bw.de oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten senden.

Wir freuen uns natürlich sehr, weiter mit Dir/Ihnen im direkten Kontakt zu bleiben!

Mit solidarischen Grüßen

Sven “Gonzo” Fichtner
Sprecher Linksjugend [‘solid] Stuttgart

Am 24. September DIE LINKE wählen!

Die Linksjugend [‘solid] Stuttgart begreift den Kampf um politische Inhalte als Kampf ums Ganze. Als linker Jugendverband agieren wir daher gemeinsam mit den linken Bewegungen sowohl auf der Straße als auch an der Seite der Partei DIE LINKE im Parlament. Denn DIE LINKE ist die einzige glaubhafte parlamentarische Kraft, die unsere Interessen konsequent vertritt.

• antikapitalistisch • antifaschistisch • sozialistisch • feministisch • basisdemokratisch • ökologisch

sind nur einige Kernpunkte aus dem Programm der Linksjugend [‘solid], die wir in der Partei DIE LINKE wiederfinden.

Deshalb deine Erststimme für Johanna Tiarks und Bernd Riexinger!
Deine Zweitstimme für die Partei DIE LINKE!

 

Ehrenmitglied Theodor Bergmann gestern Abend im Alter von 101 Jahren verstorben

Liebe Genossinnen und Genossen,

ich überbringe Euch hiermit die traurige Nachricht, dass unser Ehrenmitglied Theodor Bergmann gestern Abend im Alter von 101 Jahren verstorben ist. Er war bis zuletzt voller Optimismus, dass es gelingt, die Welt sozialistisch zu verändern.

Wir verlieren mit ihm einen wertvollen Menschen und Kämpfer.

Traurige Grüße

Sven “Gonzo” Fichtner

Sprecher Linksjugend [‘solid] Stuttgart

Liebe Genossinnen und Genossen,

zum Jahreswechsel sage ich EUCH “DANKE” – für EUER großartiges Engagement. Für 2017 wünsche ich EUCH privates Glück und vor allem Gesundheit.

Politisch wünsche ich uns allen die notwendige Kraft für die bevorstehenden gesellschaftlichen Kämpfe und vor allem Solidarität!

Herzlichst,

Sven „Gonzo“ Fichtner

Sprecher, Linksjugend [‘solid] Stuttgart

Wir gönnen uns eine kleine politische Auszeit vom 23.12.2016 bis 04.01.2017

jahreswechsel

Aktualisierung unserer Datenbank

Liebe Genossinnen und Genossen, Unterstützerinnen und Unterstützer,

in unregelmäßigen Zeitabständen müssen wir unsere Datenbank aktualisieren. Wir freuen uns auf Eure Mithilfe: Wenn Ihr Informationen von uns und den Newsletter der Linksjugend [‘solid] Stuttgart (der in unregelmäßigen Zeitabständen verschickt wird) auch in Zukunft gerne lesen wollt, dann müsst Ihr uns eine kurze Mail mit dem Betreff: „Newsletter“ an stuttgart@linksjugend-solid-bw.de schreiben.

Datenschutz: Um Informationen und unseren Newsletter zu erhalten, müssen wir nur Eure E-Mail Adresse eintragen. Weitere Informationen benötigen wir von Euch nicht. Außer Deiner E-Mail Adresse sind also in diesem Fall keine weiteren Informationen von Dir bei uns gespeichert. Prinzipiell gilt: Die bei uns gespeicherten Daten werden von uns nicht an Dritte weiter gegeben.

Mit solidarischen Grüßen

Sven “Gonzo” Fichtner

Sprecher, Linksjugend [‘solid] Stuttgart

Am 21. Juni alle auf die Straße – Keine Ruhe den rechten Hetzern!

header_juni

Am Sonntag, den 21. Juni wollen die rechten Hetzer der „Demo für Alle“ wieder nach Stuttgart kommen. Christliche Fundamentalisten, homophobe und offen rechte Organisationen, Parteien, Gruppen und Einzelpersonen tun sich dabei zusammen und nehmen sich den geplanten neuen Bildungsplan zum Anlass, gegen eine vielfältige und offene Gesellschaft zu hetzen und fordern die erkämpften Rechte von Minderheiten wieder einzuschränken.

Dass rechte, rückwärtsgewandte Inhalte auf Stuttgarts Straßen getragen werden, dürfen wir uns nicht länger gefallen lassen. Ähnlich wie bei der rassistischen Pegida-Bewegung, welche durch über 4000 GegendemonstrantInnen massiv eingeschränkt werden konnte, müssen wir uns auch dieser Bewegung entschlossen entgegenstellen.

Kommt alle zur antifaschistischen Kundgebung am 21. Juni um 12:30 Uhr auf den Stuttgarter Schlossplatz und setzt mit uns ein kraftvolles Zeichen.

Solidarisch stellen wir uns den Rechten entgegen; egal ob Blockieren ihrer Aufmarschstrecke, das Infiltrieren und Stören von Innen, oder andere Aktionsformen – machen wir ihnen den Tag in Stuttgart so unbequem wie möglich.

Nein zu Pegida heißt auch Nein zur „Demo für Alle“ – Keine Ruhe den rechten Hetzern!
21. Juni – 12:30 Uhr, Schlossplatz

Weitere Informationen unter:
Rechtsruck stoppen!

Platz 15 beim Bürgerhaushalt

Der von uns unterstützte Vorschlag „Errichtung eines „Cannabis Social Clubs für Stuttgart nach spanischem bzw. belgischem Vorbild” hat es geschafft!

“Stuttgart ist auf dem richtigen Weg hin zu einer modernen und fortschrittlichen Drogenpolitik, die Verwaltung und der Grüne Oberbürgermeister müssen endlich die „Politik des Gehörtwerdens“ umsetzen” kommentiert Sven Fichtner Sprecher der Linksjugend [‘solid] Stuttgart das Ergebnis.

Vielen Dank an unsere Freunde vom Cannabis Social Club Stuttgart, wir sehen uns spätestens am 02.05.2015 auf dem Global Marijuana March in Stuttgart.

 

https://www.buergerhaushalt-stuttgart.de/vorschlag/13373

 

 

solid_legalize

 

 

 

 

Keine Intervention von Außen!

Seit drei Jahren morden, brandschatzen und vergewaltigen in Syrien nun schon Truppen wie der Islamische Staat (IS), die Al-Nusra Front und weitere Terrormilizen. Aufgebaut und finanziert wurden diese von westlichen Geheimdiensten, den Golfmonarchien und allem voran der Türkei, um Assad zu stürzen.
thumb-1_06In den Wirren dieses Konfliktes haben die Menschen in Nordsyrien, welche vor allem kurdischer Herkunft sind, den Rückzug des Assad-Regimes genutzt, um eine demokratische Selbstverwaltung aufzubauen. Dieses Projekt, welches von Abdullah Öcalan als alternative zu einem kurdischen Staat vorgeschlagen wurde und den Namen demokratischer Konföderalismus trägt, garantiert nicht nur den Kurd*innen Freiheit und Mitbestimmung, sondern auch allen anderen Minderheiten und Gruppen in der Region. Leider hat es vor allem der Islamische Staat auf die Region namens Rojava abgesehen. Seit Wochen nun schon wird die Stadt Kobane von den Klerikal-Faschisten belagert und seit ein paar Tagen droht ein erneuter Genozid an den Eziden im irakischen Shengal. Read more

« Older Entries