Linksjugend [‘solid] Stuttgart nun offizielles Mitglied im Ring politischer Jugend Stuttgart (RpJ)

Am Donnerstag, 23.04.2015, wurde die Linksjugend [‘solid] Stuttgart im Zuge der Verabschiedung einer neuen RpJ-Satzung als fünfter Jugendverband offizielles Mitglied des Rings der politischen Jugendorganisationen in Stuttgart. Die neue Satzung ersetzt die bisherige Fassung aus dem Jahr 1985 und ermöglicht es zukünftig allen Jugendverbänden, deren Mutterparteien/Wählervereinigungen im Stuttgarter Gemeinderat vertreten sind, dem Ring politischer Jugend beizutreten. Bislang konnte durch Veto einer einzelnen Mitgliedsorganisation die Aufnahme von Neumitgliedern in den RpJ blockiert werden.

Sven „Gonzo“ Fichtner, Sprecher der Linksjugend [‘solid] Stuttgart, erklärt hierzu:
„Nach jahrelanger Ausgrenzung wird nun endlich der Linksjugend [‘solid] ermöglicht, an der politischen Jugendbildung mitzuwirken, die selbstbestimmte Mitarbeit von Jugendlichen in der Stadt zu fördern und sich aktiv am Aufbau demokratischer Jugendstrukturen in Stuttgart einzubringen. Zukünftig können wir denselben Anspruch auf Förderung unserer politischen Bildungsarbeit geltend machen wie die vier bislang im RpJ vertretenen Jugendverbände.“

Fichtner weiter: „Einen besonderen Dank sprechen wir gerne an die Verhandlungspartner von Junge Union, Grüne Jugend, Jusos und JuLis aus, für die nun im Einvernehmen gefundene Lösung zur Beendigung der inakzeptablen Diskriminierung unseres Jugendverbands und die Öffnung des RpJ für die wachsende Vielfalt politischer Jugendorganisationen in der Stadt. Wir freuen uns auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und die Umsetzung gemeinsamer Projekte zur Förderung der politischen Meinungsbildung junger Menschen.“

Fichtner abschließend: „Dieser wichtige politische Meilenstein wäre ohne unseren Vertrauens-Stadtrat Christoph Ozasek (DIE LINKE) nicht möglich gewesen. Wir danken ihm für seinen Einsatz für die Belange der Linksjugend [‘solid] und die Unterstützung im zurückliegenden Verhandlungsprozess.“

PM RPJ

PM

Bericht der Beobachter News

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *