Unser Statement zu den Vorwürfen der CDU Offenburg

Am 26. Juli wurde im Offenburger Tageblatt ein Artikel veröffentlicht, in welchem der CDU-Fraktionchef im Gemeinderat Werner Maier unsere Jugendarbeit als “Indoktrination” bezeichnet und fordert, die Programmpunkte unserer Gruppe aus dem Sommerprogramm der Stadt zu entfernen. (Der Artikel: Offenburg CDU-Chef Werner Maier entrüstet Indoktrination durch Linkspartei im Ferienprogramm der Stadt Offenburg? Nachrichten der Ortenau – Offenburger Tageblatt) Unsere Pressemitteilung dazu findet ihr hier.

Dieser Forderung ist die Offenburger Stadtverwaltung auch umgehend nachgekommen und hat unsere Ferienangebote aus dem Programm gelöscht. Im folgenden beziehen wir zu den Vorwürfen der CDU Offenburg Stellung.

Die Linksjugend ist ein Verein, der das Recht hat Veranstaltungen zu bewerben. Wir sind nicht Teil der Linkspartei und nicht abhängig von dieser.

Mit unseren Programmpunkten wollen wir jungen Menschen die Möglichkeit geben sich in entspannter Atmosphäre über wichtige aktuelle Themen auszutauschen und darüber in die Diskussion zu kommen.

Dass diese Möglichkeiten zur politischen Meinungsbildung für Herrn Maier von der CDU „Indoktrination“ sind, sagt einiges über sein Demokratieverständnis aus. Außerdem muss man sich schon fragen, wer hier die Jugend indoktrinieren und beeinflussen will, wenn man bedenkt, dass die CDU den politischen Diskurs in Offenburg verbieten lässt, weil ihnen die Veranstalter nicht passen.

Allerdings verwundert es uns auch nicht, dass so unverhältnismäßige und traurige Aussagen von Vertretern der CDU kommen. Der Partei, die die Interessen der Jugend schon immer ignoriert hat.

Das Programm der Linksjugend ist eine gute Möglichkeit und ein niederschwelliges Angebot für Jugendliche politisch aktiv zu werden und sich zu vernetzten. Daher schockiert es uns zutiefst, dass die Offenburger Stadtverwaltung sofort springt, wenn die CDU fordert und unsere Programmpunkte schon entfernen ließ. Hier wird von der CDU und der Offenburger Stadtverwaltung massiv politische Jugendarbeit behindert, anstatt diese breit gefächert zu unterstützen und damit unsere Demokratie zu stärken.

Als Konsequenz bitten wir alle Offenburger Bürgerinnen und Bürger, die, anders als Herr Maier, der Meinung sind Jugendliche sollten vielseitige Möglichkeiten erhalten sich an Politik zu beteiligen und ihre Interessen zu vertreten an unserer Jugenddemo am 13. August teilzunehmen.  Die Demonstration, bei der es allgemein um die Forderung geht die Stimme der Jugend nicht länger zu ignorieren startet um 14 Uhr am Busbahnhof Offenburg. Die unverschämten Forderungen der CDU und das Vorgehen der Stadtverwaltung Offenburg zeigen erneut wie wichtig es ist dafür einzustehen. Alle Altersgruppen sind willkommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.