Chinas Aufstieg und die geopolitischen Folgen

Der Zusammenbruch 1991 von Sowjetunion und Staatskapitalismus schien eine lang historische Phase weltweiter US-Hegemonie einzuläuten. Doch nur ein Vierteljahrhundert später werden die Präsidentschaftswahlen um Fragen des Niedergangs und der Rückgewinnung der Vorherrschaft geführt. Der eigenen Verschuldung und imperialen Überdehnung steht der Aufstieg Chinas – in Kürze die größte Volkswirtschaft der Welt- und anderer Schwellenländer gegenüber. Und während Präsident Trump eine nationalistische «America First» Politik in Außenhandel und Sicherheitsfragen proklamiert, macht sich Chinas Präsident für den freien Welthandel und eine neue, Europa und Asien verbindende «Seidenstraße» stark. Und im Verbund der BRICS-Staaten werden die westlich dominierten Wirtschaftsinstitutionen FMI und Weltbank in Frage gestellt, zugleich mit der «Schanghai Organisation für Zusammenarbeit» ein asiatisches, auch Sicherheitsaspekte umfassendes, Bündnis geschlossen.

Weiterlesen

Von Wölfen im Schafspelz und Blumenkindern in Anzügen

Was jeder schon jetzt weiß: Die Politik der Umweltzerstörung ist nicht mehr tragbar. Während in Talk-Shows über Ausländer, Putin und die neuen Bundesländer gestritten wird, beschäftigen sich Wissenschaftler mit Prognosen wie diesen…

Szenario 1: Für dieses Szenario müssten die Emissionen schon vor 2020 weltweit reduziert werden. Schon jetzt dürften nicht mehr als 40 Gigatonnen Kohlenstoff verbrannt werden. Dieses Szenario gäbe uns noch nach 2040 die Möglichkeit Kohlenstoff in begrenzten Mengen auszustoßen und trotzdem eine Klimakatastrophe abzwenden. Da die Emissionen jedoch momentan auf Rekordhöhen steigen scheint dieses Szenario sehr unwahrscheinlich zu sein.

Szenario 2: In diesem Szenario könnten wir bis anfang der 2020er eine leichte Steigerung verkraften um anschließend in schnellen Schritten die Emissionen abbauen zu müssen. 2040 dürfte die Menschheit dann absolut keinen Kohlenstoff mehr verbrennen.

Szenario 3: Auf dieses Szenario steuern wir zielstrebig zu. Nach dieser Rechnung könnten wir bis kurz vor 2030 munter den Erdball verpesten um dann einen radikalen Schnitt machen zu müssen der uns keinerlei Emissionen mehr erlaubt. Dieses Szenario ist äußerst gefährlich, wenn nicht sogar unmöglich. Die Weltgemeinschaft war bisher noch nie in der Lage so plötzlich gemeinsam zu handeln und der radikale Verzicht auf fossile Energien von heute auf morgen könnte Chaos und Entbehrung mit sich bringen.

Weiterlesen

Kommentar zu den Ausschreitungen in Frankreich

Hochvereehrte Lehrer, Polizisten, Aufseher,
liebe Familienväter, liebe Knastwärter,
sehr geehrte Politiker und Politikerinnen,

Klar. Ihr seid die Guten. Selbstlos opfert ihr euch auf, uns vor dem Bösen zu bewahren. Nicht wenig Arbeit steckt ihr in Besserungsanstalten, Gesetzbücher, Schulen, moralische Erziehung und Public Surveillance. Ein ständiger Weltlauf mit dem Bösen, ein ständiger Kampf gegen Windmühlen ist euer Schicksal. Denn das Böse lauert überall, ist unergründlich und unbesiegbar.
Unergründlich warum sich die Jugend auf der Straße die Fresse poliert.
Unergründlich wie moderne aufgeklärte Menschen zu Gewalttätern werden können.
Und unbesiegbar das französische Volk das nur seinen Zorn gegen zehntausende Tränengaskatuschen in der Hand hält.

Liebe Staatsväter,
ist auch der Zorn des Volkes für euch unergründlich?

Die Wissenschaft endet dort wo der Staat anfängt. Denn der Staat muss unantastbar sein sonst ist er nicht Staat. Wer den Staat in Frage stellt muss Extremist sein, wer den Staat untergräbt der Teufel persönlich. Diese, eure Moral, jagte Kugeln in den Körper Rudi Dutschkes und prügelt Stolz auf Demonstranten im hambacher Forst ein.
Immer nur Ausnahmsweise. Aus Notwehr.
Denn wo die Macht eures Staates nicht ist, dort ist das Chaos.
Wissenschaft aber funktioniert anders. Für wissenschaftliches Denken ist nichts unergründlich. Wenn ein Mensch zur Waffe greift oder brandschatzt, dann hat dass immer auch Gründe.
Redet einmal mit den Jugendlichen, die sich die Fresse polieren und mit den sadistischen Gewaltverbrechern in euren Betonkatzern. Fragt sie nach ihren Gründen. Schenkt ihnen Glauben, denn die Gründe sind verheerend gut.

Weiterlesen

Es regt sich weltweit!

Über die Kämpfe des Komitees für den Aufbau einer Arbeiterinternationale (CWI) in Spanien, Venezuela, Großbritannien, Österreich und Irland.


Die Aktivitäten die wir im kleinen Ortenaukreis entfalten wirken oft bedeutungs- und aussichtslos wenn man dabei vergisst dass Millionen von Sozialisten weltweit das Gleiche tun. 2 unserer Genossen waren diese Woche
beim Weiterlesen

Aktionswochenende: Gemeinsam gegen G20 & AfD


Du bist genervt vom AfD-Infotisch in deiner Nachbarschaft?
Der ewige Rassismus kotzt dich an?

Und dass die G20-Politiker, die auf der ganzen Welt Krieg führen und die Armut auf der Welt weiter vorantreiben willst du auch nicht unkommentiert lassen?

Wir wollen uns treffen und an 2 Tagen mit den Schwerpunkten “Aktiv gegen die AfD” und “Aktiv gegen G20” in Workshops gemeinsam
Weiterlesen

Die Arbeitskraftmaschine

Es ist Krisengespräch in meinem Ausbildungsbetrieb. Die Produktion läuft zu uneffizient bzw. ist aufgrund von mangelnder Eigeninitiative geradezu eingeschlafen. Unterschiedliche Zwangsmaßnahmen werden angedroht. Die Azubis haben kein Vertrauen untereinander, sind alle samt Individualisten und sich selbst am nächsten.

(Karrikatur von Jean Pierre Gallot / Quelle: Flickr)

Man beginnt über die Fehler der anderen Azubis zu klagen. Eine Kollegin tritt vor: “Der X ist einfach bei jedem Scheiß krank. Warum macht der die Ausbildung überhaupt? Ich racker mich hier ab! Ich schleppe mich mit jeder noch so schlimmen Krankheit in den Betrieb! Diese Ausbildung ist mein Leben! Ich blute für sie, während andere sich einen Lenz machen.” Weiterlesen

MAKE SOCIALISM A THREAT AGAIN

Rund um die Uhr feiert sich die deutsche Bourgeoisie selbst. Ihr Sieg über die Arbeiterbewegung fiel unerwartet groß aus. Noch größer war der Freudentaumel einer Bourgeoisie, die sich zwischenzeitlich schon tot geglaubt hatte. Denn die Wachstumszahlen der Sowjetunion, die Macht der vietnamesischen Bauern und der militanten europäischen Streikbewegungen hatten das Selbstbewusstsein der herrschenden Klasse auf Jahrzehnte zermürbt. Ausgerechnet Bauern und Prolls, “der Pöbel”, brach die Arroganz der Bourgeoisie. Der weltweite Sozialismus war zum Greifen nah.

Um die bürgerliche Menschheit zu retten, sah die Elite sich zur rohesten Drecksarbeit erniedrigt. Napalmteppiche und Massenmorde sollten das Weltproletariat zur Räson bringen. Die bürgerliche Staatsmacht entfaltete seine ganze sadistische Kreativität, um den Tod ihres Herrchens hinauszuschieben. Der CIA wurde zur festen imperialistischen Institution. MK Ultra und Agent Orange waren die verzweifelten Antworten einer geschwächten Klasse. Weiterlesen

Das verschobene Dinner und Kneipenabend im R12

Die reguläre Vokü/Küfa ist ja aufgrund von Personalmangel ausgefallen und findet nun, außerhalb des eigentlichen Rhythmus, am kommenden Freitag, 24. März, ab 19 Uhr statt!

Wir möchten euch hierzu herzlich alle einladen! Es wird wie immer ein leckeres Mahl geben, ganz vegan, bio und nach Möglichkeit regional, gegen Spende.

Also, freut Euch alle auf leckeres Essen und nette Leute! Drumrum und v.a. im Anschluss an das Essen findet der normale Kneipenbetrieb statt.

Es freuen sich auf euch alle eure K-Gruppe.

Brücken-Aktion zum Tschernobyl-Gedenktag

Am 26. April 1986 ereignete sich im Atomkraftwerk Tschernobyl der erste GAU (größte atomare Unfall) in Europa.
Anlässlich
des Jahrestages der Katastrophe vor 30 Jahren und der Katastrophe in Fukushima vor 5 Jahren finden am 24. April 2016 um 12.00 Uhr an mindestens sieben Brücken am Oberrhein Protestaktionen statt, um den Stilllegungsdruck in Sachen Fessenheim aufrecht zu erhalten. Ein breites Bündnis badisch-französisch-schweizer Gruppen ruft gemeinsam zu dezentralen Aktionen auf!

Seid dabei, wenn wir mit der Brückenaktion am 24. April an die atomaren Katastrophen in Tschernobyl und Fukushima erinnern und die sofortige Stilllegung der tickenden Zeitbombe im französischen Fessenheim fordern! Mit dem Protest soll außerdem die generelle Ablehnung der Atomkraft weltweit ausgedrückt und die Unterstützung der Energiewende bekräftigt werden.

In der Ortenau ist neben der Brücke Schwanau-Nonnenweier/Erstein-Gerstheim auch die Brücke Sasbach-Marckolsheim und die Europabrücke Kehl-Straßburg betroffen. Auch hier wird gefordert, die Atomkraftwerke stillzulegen, bevor noch mehr Menschen Schaden nehmen.

Deutsche und französische Teilnehmer treffen sich beim Parkplatz auf der Brücke am Rhein-Übergang Schwanau-Nonnenweier/Erstein-Gerstheim, die Aktion beginnt um 12 Uhr.

Die Gruppe antiatom-ortenau” plant bei gutem Wetter ab Lahr ein Fahrradkorso nach Nonnenweier.
Abfahrt Lahr Rathausplatz 10.00 Uhr, Raiffeisenstraße/Hursterhofbrücke(Gaskugel) 10.20 Uhr, Nonnenweier Kirche 11.15 Uhr, Ankunft Rheinbrücke, alte Zollstation, ca. 11.45 Uhr.

Kommt zahlreich und bringt Eure Freunde mit. Gemeinsam setzen wir ein Zeichen gegen Atomkraft. Wir fordern das sofortige Ende des Nuklearen Zeitalters!

Bild3