Category Archives: Veranstaltungen

Europa – Ja! Aber wie? feat. Sahra Mirow

Freitag, 02. August 2019 um 19:30 Uhr, Rammersweierstraße 12 in Offenburg.

“Europa” ist ein wunderbares Schlagwort mit dem in der Politik viel hantiert wird. Von der CDU bis zur LINKEN sind sich alle scheinbar darin einig, dass “Europa” eine gute Idee ist.

Doch was heißt das konkret?

Gemeinsam mit der Heidelberger Stadträtin Sahra Mirow möchten wir über die Zukunft des Kontinents und der EU sprechen. Angesichts der großen Unzufriedenheit mit der Bürokratie der Europäischen Union gilt es Europa neu zu denken.

Das 21.Jahrhundert braucht ein europäisches Miteinander in dem nicht nur Gesetze sondern auch Menschen zusammenwachsen und in dem wir demokratisch und transparent unsere Politik gestalten können.

Du bist gefragt. Was heißt Europa für dich?

Tanzworkshop – Bewegung erforschen

Samstag, 27. Juli 2019 um 14:00 Uhr im Bürgerpark Offenburg.

Was ist eigentlich Tanz? Diese Frage ist nicht so einfach wie sie scheint. Wir wollen verschiedene Bewegungsweisen erforschen und Körpergefühle entwickeln um uns dieser Frage zu stellen.
Der Workshop basiert hauptsächlich auf zeitgenössischem Tanz und hat für Einsteiger wie auch fortgeschrittene Tänzer etwas zu bieten.

Treffpunkt: Bürgerpark, Offenburg bei der versifften Bühne 😉
Mitbringen: Bequeme Kleidung, genügend zu trinken
Kosten: Spendenbasis

Sozialismus im 21. Jahrhundert – Vortrag & Diskussion

Freitag, 26. Juli 2019 um 19:00 Uhr, Rammersweierstraße 12 in Offenburg.

Nach dem Fall der Berliner Mauer 1989 wurde der Sozialismus für tot erklärt. Heute jedoch vertreten populäre Politiker wie Bernie Sanders und Jeremy Corbyn wieder die Idee.

Auch der Unmut in den Unterschichten wächst, das sieht man nicht nur an den Gelbwesten.
Erleben wir gerade ein Comeback des Klassenkampfs?

Aktuell wird in Deutschland über die Enteignung großer Mietkonzerne diskutiert. Enteignung!? War das nicht einmal Tabu?

“Ein Gespenst geht um in Europa….”…..das Gespenst des Sozialismus…
Wir wollen alle diese Fragen mit euch auseinandernehmen, ganz konkret – auf das Hier und Heute bezogen.
Was hieße Sozialismus wenn wir ihn morgen in Deutschland einführen würden?

Kommt vorbei und diskutiert mit uns!

VERKEHRSWENDE JETZT! – Straßenfest und Fahrraddemo am 04. Mai 2019

Straßenfest: Um 12 Uhr an der Lange Straße in Offenburg

Fahrraddemo: Um 14 Uhr am Busbahnhof in Offenburg

Wir haben einfach zu viele Autos. Sie heizen durch ihren CO2-Ausstoß den Klimawandel an, fördern den Raubbau der Natur für den benötigten Treibstoff, sie verpesten die Luft, verstopfen die Straßen der Städte und verursachen Unmengen an Unfällen.

Klimawandel stoppen – Verkehrswende jetzt! Fußgänger*innen und Fahrradfahrer*innen holen sich ihre Stadt zurück!

Stillschweigend werden diese Nachteile in Kauf genommen, wird die Umwelt belastet, werden Städte zugeparkt, Fußgänger*innen und Fahrradfahrer*innen rücksichtslos an den Rand der Verkehrswege gedrängt und genötigt.

Gibt es keine Alternativen? Ja, klar, Bus-, Bahn- und Fahrradfahren. Leider sind diese Alternativen oft nur wenig attraktiv. Die Taktzeiten der öffentlichen Verkehrsmittel vor allem in den Randgebieten von Städten und in den Dörfern erfordern enorm viel Zeit. Abends und an den Wochenenden geht sowieso (fast) nichts mehr. Die Preise laden auch nicht gerade dazu ein, mal schnell mit dem Bus in die Stadt zu fahren. Und das Fahrrad aus der Garage zu holen grenzt bei unseren Straßenverhältnissen manchmal an Lebensmüdigkeit.

Deshalb fordern wir – als relativ einfach umsetzbare Maßnahme gegen den Klimawandel – den öffentlichen Nahverkehr so auszubauen, dass er eine wirkliche Alternative zum Individualverkehr darstellt.

Am 04. Mai 2019 wollen wir mit euch von 12 bis 17 Uhr die Lange Straße in Offenburg mit einem Straßenfest in eine autofreie Zone verwandeln. Kommt dazu und feiert mit, lasst uns gemeinsam mit Musik, leckerem Essen, Spielen, Infoständen und vielen tollen Begegnungen die Straße zurück erobern. Holt euer Fahrrad aus dem Keller und nehmt an der Fahrraddemo um 14 Uhr am Busbahnhof ZOB teil.

Venezuela – Völkerrecht oder Barbarei?

Vortrag und Diskussion am 09.04.19 um 19:00 Uhr, Rammersweirerstraße 12 in Offenburg!

Ein neuer Krieg droht Lateinamerika zu erschüttern. Der selbsternannte „Interims-Präsident“ Juan Guaidó fordert offen eine Militärintervention in Venezuela. Bereits am 12. April 2002 gab es einen Putschversuch gegen die gewählte Chavez-Regierung mit Unterstützung der rechten spanischen Aznar-Regierung und der US-Regierung unter Bush, der aber von der Bevölkerung verhindert werden konnte.
Das Modell der bolivianischen Revolution, die Öleinnahmen für spürbare Verbesserungen der sozialen Situation der verarmten Bevölkerung zu verwenden, und das neu initiierte Wirtschaftsbündnis ALBA führten zum Aufschwung von sozialen Bewegungen und linken Regierungen in ganz Lateinamerika, wie z.B. in Bolivien, Ecuador, Uruguay, sowie Brasilien und Argentinien. Die medizinische Versorgung, Bildungsmöglichkeiten, sowie demokratische Strukturen wurden so ermöglicht.
Der Fall des Ölpreises und der Boykott der USA führte jedoch in eine Krise, die durch Fehler in der Wirtschaftspolitik der Regierung Maduro weiter verschärft wurde. Seit längerer Zeit wird Venezuela nunmehr von heftigen Unruhen erschüttert. Die Situation hat sich in den letzten Monaten dramatisch verschlechtert. Es herrscht Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten.
Unabhängig davon, wie man zu Präsident Maduro steht, verstößt eine mögliche gewaltsame Intervention von außen nicht nur gegen das Völkerrecht, sondern würde die Lage der Menschen in Venezuela weiter verschlimmern. Mit Unterstützung der USA hat sich der Vorsitzende der Nationalversammlung Venezuelas Juan Guaidó in putschistischer Manier zum ‚Interimspräsidenten‘ erklärt. Er konstituierte gegen den rechtmäßig gewählten Staatspräsidenten Venezuelas Nicolas Maduro eine Gegenregierung und versucht inzwischen von außen diese Regierung zu stürzen. Guaidó erfährt dabei massive Unterstützung durch die USA, einige EU-Staaten, sowie durch 35 weitere Länder. Der Rest der Völkergemeinschaft und die UNO lehnen eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas ab und fordern friedliche Regelungen.
Was wirklich in den letzten Jahren in Venezuela geschah und was dort heute passiert, wird in den Medien Deutschlands sehr einseitig und parteiisch dargestellt. Diese Informationsveranstaltung soll mehr Klarheit zur Situation in Venezuela vermitteln.

Es referieren Andre Hunko und Michel Brandt MdB der Partei Die Linke.

Offenes antifaschistisches Treffen am 29.03.19 um 19:30 Uhr

Hallo zusammen,

am Freitag findet wieder unser allmonatliches OAT statt. Gemeinsam wollen wir überlegen was wir gegen rechte Hetze in social Media, auf der Straße und in der Politik machen können. Bringt eure Ideen ein! Die Hetzer können wir nur gemeinsam stoppen!

Offenes antifaschistisches Treffen am 29. März 2019 um 19:30 Uhr in der Rammersweirerstraße 12 in Offenburg. Kommt rum!

Feminismusvortrag – Wie gefährlich ist hormonelle Verhütung?

Vortrag und Diskussion
16. März 2019 18.00 Uhr Rammersweierstraße 12 Offenburg

Die häufig auftretenden und zum Teil schwerwiegenden Nebenwirkungen von Verhütungsmitteln, wie
der „Pille“, sind vielen Frauen nicht bekannt. Ein besonders schwerwiegender Fall betrifft die Ortenauerin
Felicitas Rohrer. Nach der Einnahme einer Antibabypille mit erhöhtem Thromboserisiko hat sie 2009 eine
beidseitige Lungenembolie, sowie einen Kreislaufzusammenbruch mit Herzstillstand erlitten. Eine Klage
gegen den Pharmariesen Bayer läuft, doch dieser hält die Behauptung für unzureichend nachweisbar,
obwohl Studien das höhere Risiko belegen und im Beipackzettel darauf nicht hingewiesen wurde. Das
obwohl Mediziner nachgewiesen haben, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass ihre lebensgefährliche
Krankheit auf eine andere Ursache zurückzuführen ist. An hormonellen Verhütungsmittel für den Mann,
wird jedoch aufgrund der hohen Gefahr nicht weiter geforscht.
Felicitas Rohrer berichtet über die medizinischen Hintergründe, den Prozess, so wie die Benachteiligung
der Frauen in der Verhütungsfrage.

Klimademo für eine lebenswerte Ortenau am 16.03.19 um 14 Uhr am Busbahnhof

Wir sehen die Auswirkungen des Klimawandels auf der ganzen Welt. Die Polarkappen schmelzen ab, der Meeresspiegel steigt bedrohlich und Küstenregionen versinken in der Flut. Wüsten breiten sich aus und Menschen fliehen, Lebensräume gehen verloren, Pflanzen und Tiere sterben in bisher nie dagewesenem Umfang aus. Wir Menschen bringen uns um unsere Lebensgrundlagen.

Gleichzeitig debattieren die politisch Verantwortlichen immer noch darüber, ob unser Ökosystem einen durchschnittlichen Temperaturanstieg um 1,5 oder 2 Grad verkraften kann. Die Mehrheit der Bevölkerung will den Ausbau erneuerbarer Energien, einen ökologischen Wandel und ein Ende des Raubbaus an der Natur.

Die Politik allerdings, verfolgt fast ausschließlich die Interessen der Industrie und der großen Konzerne. Doch weltweitnehmen die Proteste gegen die Zerstörung unserer Lebensgrundlage und der weltweiten Ökosysteme zu.

Deshalb lasst auch uns unsere Kräfte bündeln und gemeinsam auf die Straße gehen, um Forderungen wie beispielsweise einen bezahlbaren Nahverkehr, die Förderung der Biodiversität, die verstärkte Förderung alternativer Energien und viele mehr in die Öffentlichkeit tragen. Es geht um unsere Zukunft!

Also kommt alle am 16.03.19 um 14 Uhr an den Busbahnhof Offenburg und kämpft mit uns gegen den Klimawandel.

Demonstration für den Erhalt aller Ortenauer Kliniken am 22.12.2018 um 14Uhr am Busbahnhof

Öffentlicher Nahverkehr zum Nulltarif – Utopie oder notwendige Lösung?

Vortrag und Diskussion am 16.11.2018 um 19:30Uhr im R12 (Rammersweierstraße 12) in Offenburg.

Wir alle kennen es. Morgens steht man im Stau wenn man zur Arbeit fahren will, Unfälle passieren in der Ortenau beinahe täglich und die Spritpreise fressen ein Loch in unseren Geldbeutel. Doch anstatt die Ticketpreise für Bus & Bahn zu senken, gibt es beinahe jedes Jahr eine Preiserhöhung.

Damit muss endlich Schluss sein. Der Kreis, das Land und er Bund müssen den ÖPNV besser ausbauen und stärker bezuschussen. Denn nicht nur aus umwelttechnischer Sicht macht der immer wachsender Autoverkehr keinen Sinn, sondern auch aus wirtschaftlicher. Jedes Jahr werden Millionen in den Individualverkehr gesteckt, dabei könnte man dieses Geld in den Ausbau des Schienen- und Busangebotes stecken. Das spart Zeit, Geld und Menschenleben.

Sabine Leidig (MdB) ist bahnpolitische Sprecherin der Fraktion die Linke im Bundestag und erklärt anhand von Beispielen wie der ÖPNV zum Nulltarif möglich sein kann. Read more

« Older Entries